Was sagen KuschlerInnen

Was begeisterte Kuschlerinnen und Kuschler sagen:

An diesem Abend konnte ich wieder in mein urmenschliches Sein zurückfallen, in eine sehr tiefe Entspannung, in einen nährenden Kontakt mit mir und mit anderen. Ich bin dankbar, dass es solche Räume gibt, die Frieden und Verbindung zwischen den Menschen ermöglichen. Ein ganz herzliches Dankeschön an Ramani!

Teilnehmerin aus Zürich

 

Nach den Kuschel-Abenden fühle ich mich jeweils sehr entspannt, warm, weich, sanft, glücklich und zufrieden.
Christina, Winterthur
Das Kuscheln ist für mich ein sehr wertvolles Geschenk im Leben.
Diese Berührungen von Herzen haben für mich eine sehr heilende Wirkung. Das absichtslose Berühren im Kuschelhaufen berührt, entspannt und gibt neue Energien.

Daniel, Zürich
Kuscheln ist mein Lebenselixier
Wochenlang vorher freue ich mich schon immer darauf, wieder eintauchen zu können in wohltuende Berührungen, Streicheleinheiten zu geben und zu bekommen – es tut einfach gut. Zugegebenermassen ist es beim ersten Mal ein komisches Gefühl, mit völlig Fremden Leuten zu kuscheln („Oh mein Gott, was TU ich hier eigentlich gerade?“), aber diese Bedenken haben sich am Ende des Abends völlig aufgelöst und ich schaue nur noch in frohe Gesichter.

Und dieses frohe Gesicht hält bei mir immer noch ein paar Tage an, bis weit in die Woche hinein.

Ich kann das Kuscheln jedem nur wärmstens empfehlen.
Hauthunger haben wir alle – Kuschelabende sind in diesem Sinne sehr nährend. Und was gibt es schöneres als Streicheleinheiten?

Matthias, Unteruhldingen, D
Ich bin dann (nach dem Kuscheln) wirklich Mensch.
Ich fühle mich dann so, wie ich von der Existenz gemeint bin. Wie ich mich eigentlich immer fühlen sollte oder könnte: Rund, in Liebe, sanftmütig, ruhig, entspannt und ausgeglichen. Ich spüre mich dann sehr gut, bin in Liebe mit mir und meinen Mitmenschen verbunden.

Ramani, Basel
Ich fühle mich wie neugeboren.
Ich werde angenommen mit allem was gerade ist! Love und Peace. Ein wohliges warmes Gefühl. Ich muss nichts tun. Ich kann nur da sein.

Valerie, Basel